TITEL-Kulturmagazin: Dungeons of Dredmor

Dienstag online gegangen: meine Rezension zum kanadischen Roguelike Dungeons of Dredmor. Ein selten gutes Spiel mit wunderschön handgezeichneten Figuren. Nur: weil alles eben handgezeichnet ist, werden Ausrüstungsgegenstände nicht am Helden angezeigt. Was…schade ist, weil das Feedback über die getroffenen Entscheidungen was Skills und Items im Spiel angeht, so stark daran beteiligt sind, zum Weiterpsielen zu motivieren (z.B. beim ebenfalls süchtigmachenden Desktop Dungeons). Dann wiederrum: Original-Roguelikes haben ASCII Grafik und ob das Helden “@” jetzt eine magische Axt mit sich schleppt oder nur eine alte Harfe: spielt dann auch keine Rolle.

Meine Helden sterben tausend Tode – und alles was ich will, ist noch einen Helden in das vielarmige Verlies einzuwerfen. Dungeons of Dredmor ist das erste »richtige« Roguelike, das ich bewusst gespielt habe. Und kann ich jetzt bitte weiterspielen? [Link]

One thought on “TITEL-Kulturmagazin: Dungeons of Dredmor

  1. Pingback: Ersteindruck: The Binding of Isaac « Dennis Kogel

Leave a Reply

Allowed HTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>